Gold als Kapitalanlage

Februar 12, 2012 in Edelmetalle, Gastartikel, Gold

Artikel von Steve Kowalski

In Zeiten der Wirtschaftskrise ist es oftmals recht schwer eine passende Geldanlagemöglichkeit für sich zu finden. Aktien, Wertpapiere oder auch Fonds sind eine recht unsichere Sache geworden, wodurch der Goldankauf wieder mehr zum Vorschein trat. Denn dort ist man scheinbar keiner Inflation ausgesetzt und kann sein Vermögen ruhigen Gewissens in den Goldeinkauf stecken. Allerdings sollten gerade Anleger im europäischen Raum darauf achten, dass der reine Goldwert am Dollar bemessen wird. Somit können Kursschwankungen auftreten, wodurch der Wert nicht nur steigen, sondern auch fallen kann, wie es Informationen über Goldverkauf bereits umfassend belegen. Da die Kapitalanlage in Goldform meist in Zeiten der Wirtschaftskrise vermehrt in Anspruch genommen wird, richtet sich der Goldpreis auch stark an Angebot und Nachfrage aus. Selbst Zinsen und Dividenden kann man bei dieser Kapitalform nicht erwirtschaften, dennoch ist es durch keine Bankenpleiten oder Fehlentscheidungen von Großunternehmen gefährdet.
Als Anlagemöglichkeiten kommen beim Gold recht viele in Frage, wobei man stets darauf achten sollte, dass der Kaufpreis auch dem Wiederverkaufspreis entspricht und somit realistische Züge aufweist. Dies ist überwiegend bei Wertpapiere, Zertifikate und EFTs zu beobachten, wobei sich diese grundsätzlich auf das reine Gold stützen müssen. Wie sich die Anlagemöglichkeit auf Jahre gesehen entwickelt, ist im Vorfeld schwer zu sagen, da die Abhängigkeit zu Goldminenaktien und dem Goldindex schwer ein zu schätzen nicht zu verachten sind. Vollkommen anders sieht es schon bei dem Erwerb von Goldbarren und Goldmünzen aus. Hier muss der Käufer in der Regel einen Preisaufschlag von 20 – 30 Prozent in Kauf nehmen, was in keinem realistischen Verhältnis mehr zum eigentlichen Goldpreis steht.
Manch einer möchte sein Gold auch als Altersvorsorge nutzen. Dies ist natürlich möglich, da keine Bank oder Finanzkrise den Grundwert des Edelmetalls beeinflussen kann. Zudem muss man in Kauf nehmen, dass das Gold für einen nicht arbeitet und auch keine Verzinsung möglich ist. Wenn man seinen Goldanteil allerdings wieder abstoßen und in Bargeld umwandeln möchte, so ist es ratsam den Dollar-Kurs im Auge zu behalten und zahlreiche Informationen über Goldverkauf ein zu holen. Ist dieser nämlich gerade im Keller, so sinkt auch der Rückkaufwert wobei der Goldeinkauf wiederum recht verlockend wird. Gold ist zwar unzerstörbar und inflationssicher, aber dennoch Schwankungen auf dem Geldmarkt unterlegen, so dass es auch in Zukunft eine rentable Anlagemöglichkeit ohne große Wertvergrößerung bleibt.

In Zeiten der Wirtschaftskrise ist es oftmals recht schwer eine passende Geldanlagemöglichkeit für sich zu finden. Aktien, Wertpapiere oder auch Fonds sind eine recht unsichere Sache geworden, wodurch der Goldankauf wieder mehr zum Vorschein trat. Denn dort ist man scheinbar keiner Inflation ausgesetzt und kann sein Vermögen ruhigen Gewissens in den Goldeinkauf stecken. Rest des Eintrags ansehen →

Die Finanzkrise macht sichere Geldanlagen attraktiv

November 12, 2011 in Gastartikel, Geldanlage, Gold, Immobilien

Artikel von Florian Riedel

Vielleicht haben Sie ja auch etwas Erspartes und fragen sich bei der derzeitigen wirtschaftlichen Situation in Europa, wie Sie das sicher anlegen können. Das Sparbuch ist derzeit nicht nur wenig attraktiv mit niedrigen Zinsen, sondern man hinterfragt auch die Garantie, dass zumindest die Einlage abgesichert ist. Je nach Höhe des vorhandenen Vermögens haben Sie alternative Möglichkeiten, Ihr Geld anzulegen und dabei vielleicht sogar einen Gewinn zu erzielen.
Rest des Eintrags ansehen →

Die krisensicheren Aktien

Oktober 18, 2011 in Aktien, Gold

Artikel geschrieben von: Bastian Weber

Die Börsen hatten unter den Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten im Laufe des Sommers am meisten zu leiden. Die Anleger fielen von einer Verunsicherung in die nächste, Kurse schossen in den Keller, erholten sich wieder, erlebten die nächste Talfahrt. Auf Aktien wollte sich kaum noch jemand verlassen und sogar der Goldpreis, der den Sommer seines Lebens erlebte, wurde vom letzten Crash an den Börsen mit nach unten gerissen. Da fragt man sich als Anleger natürlich, in was man eigentlich noch sein Geld investieren kann. Das ist keine Frage, die leicht zu beantworten ist. So sieht das auch Jürg Zeltner, der als CEO beim UBS Wealth Management tätig ist. Er sagt zu dem Thema Anlagestrategie: „Nie war die Komplexität der internationalen Finanzmärkte höher als heute, und sie nimmt ständig zu. Diese Entwicklung bietet Anlegern und Investoren zahlreiche Chancen. Andererseits braucht man Erfahrung, Wissen und die Ressourcen, um schnell und zielsicher die richtigen Entscheidungen treffen zu können, wenn man das Anlagerisiko minimieren will.“

Unsichere Goldgeschäfte

Juli 30, 2011 in Gastartikel, Gold

Artikel geschrieben von: Bastian Weber

In Anbetracht der Schuldenkrise und der unsicheren Lage auf den US Finanzmärkten entscheiden sich immer mehr Anleger dazu, ihr Geld in Edelmetallen anzulegen. Gerade Gold ist hier derzeit besonders beliebt und der Preis des Edelmetalls erlebte in den letzten Wochen einen erneuten Boom. „Die Zahl der Anlage- und Investitionsmöglichkeiten ist bereits heute fast unüberschaubar geworden und wächst täglich an Zahl und Produktvarianten. Gleichzeitig müssen Investitions – und Anlageentscheidungen immer schneller und zeitgleich zu den jeweiligen Marktzeiten getroffen werden, und das vor dem Hintergrund einer weltweiten Verkettung von Informationen, Ereignissen und Märkten“, erklärt Jürg Zeltner, CEO des Wealth Management der UBS. Rest des Eintrags ansehen →